Im Jahr 2024 wurden bislang u. a. folgende Maßnahmen gefördert

Mittels einer Förderung der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg sowie weiterer Unterstützung nennt der Celler Kunst & Bühne e.V. seit kurzem ein neues Klavier sein Eigen. „Für unsere Kleinkunstbühne ein riesengroßer Mehrwert und zugleich eine dringend notwendig gewordene Investition. Ehrlicherweise kann niemand genau sagen, wann das alte Klavier gebaut wurde. Mit dem neuen Instrument sind wir optimal aufgestellt und bieten Künstlerinnen, wie Künstlern entsprechende Möglichkeiten, uns mit sauberen Klängen und tollen Melodien zu verzaubern“, sagt Gerda Kohnert, 1. Vorsitzende des Vereins.

Dirk Suhrkamp, Direktor der Region Celle, besuchte das Ensemble anlässlich der Jubiläumsfeier zum fünften Geburtstag: Was für ein toller Anlass, um auch das neue Klavier ins rechte Licht zu rücken. Unser Haus und gerade die Stiftergemeinschaft der Sparkasse begleitet Kunst & Bühne nun schon eine Weile. Es erfreut mich, dass wir Möglichmacher und Wegbegleiter zugleich sind.“

Gerda Kohnert nutzte derweil die Chance der Jubiläumsfeier, allen Mitgliedern, wie auch fördernden Personen zu danken. „Stellvertretend für das großer Engagement so vieler Mitmenschen haben gerade das Ehepaar Jahnke und Silvia Heger auch hier geholfen, dieses Projekt zu realisieren. Herzlichen Dank allen!“

Die Maxime des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur, kultureller Vielfalt, Demokratie und Toleranz. Dieser Zweck wird verwirklicht durch die Entwicklung von regionalen Formaten für Jugendliche sowie die Förderung von regionalen, nationalen und internationalen Kunstschaffenden. Dreh- und Angelpunkt ist hierbei die Kleinkunstbühne am Celler Nordwall.

Die Sanierung des Bootshallendaches der Kanu-Gesellschaft Celle e.V. ist erfolgreich abgeschlossen. Dazu beigetragen hat neben der Stadt, dem Landkreis und dem Kreissportbund die Stiftergemeinschaft der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg. Für den 1. Vorsitzenden Olaf von Hartz das Ende einer wahrlich langen Reise: „Bereits seit mehreren Jahren mussten wir feststellen, dass das Dach mehr oder minder größere Schäden aufweist. Im vergangenen Jahr hat sich der Zustand dann derart verschlechtert, als das eine sanierende Maßnahme zwingend erforderlich wurde.“

Aufgrund der massiven Schäden bildeten sich bei Regenfällen bereits Pfützen im Innenraum und auch die Wände der Bootshalle zeigten Spuren einer Wasserdurchdringung auf. Im Zuge der Sanierung wurden die Asbestbetonplatten fachgerecht entnommen und auch entsprechend entsorgt. Weiterhin wurden sogenannten Trapez-Platten aufgebracht und auch die Regenrinnen instandgesetzt. Auch Eigentmittel des Vereins wurden für die rund 23.000 Euro teure Maßnahme aufgewendet. Rund 4.500 Euro entfielen dabei auf die Stiftergememeinschaft der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg.

Vorstandsvorsitzender Stefan Gratzfeld nahm sich Zeit für die obligatorische Scheckübergabe. „Ich kann mir sehr gut vorstellen, welch Kraftakt es für ehrenamtlich Engagierte ist, solch ein umfassendes Projekt zu stemmen. Es ist toll zu sehen, dass verschiedene Institutionen hier ihren Beitrag leisten und die Vereine vor Ort unterstützen. Gerade die aktuelle Situation zeigt doch, dass ehrenamtliches Engagement und der gesellschaftliche Zusammenhalt für uns alle unabdingbar sind.“